MPU Vorbereitung Hennigsdorf

Die medizinisch psychologische Untersuchung in Henningsdorf - darauf ist zu achten

Bei der MPU Henningsdorf handelt es sich um die medizinisch psychologische Untersuchung, die dann nötig wird, wenn man seinen Führerschein nach einem Vergehen erneut haben möchte. Bei bestimmten Verstößen im Verkehr und den darauf folgenden Entzug des Führerscheins soll auf diese Weise festgestellt werden, ob es noch eine Fahrtauglichkeit des Fahrers gibt und wie der Ausblick auf die Zukunft ist. Dabei ist der Test in verschiedene Kategorien unterteilt und beinhaltet nicht nur eine psychologische Untersuchung, sondern auch eine medizinische Prüfung der eigenen Tauglichkeit. Da die Kosten für eine solche MPU Henningsdorf mitunter hoch sein können und weil sie darüber entscheidet, ob man noch einmal einen Führerschein bekommt, sollte man sich vor allem mit den Möglichkeiten für Vorbereitung und Beratung beschäftigen.

Der Ablauf einer MPU-Henningsdorf und was sie bedeutet

Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung, gemeinhin auch als der Idiotentest-Henningsdorf bekannt, wird dann fällig, wenn es einen begründeten Zweifel daran gibt, dass jemand nach dem Entzug seiner Fahrerlaubnis weiterhin eine generelle Fahrtauglichkeit hat. Der Status ist also, dass der eigentliche Führerschein bereits weg ist und die Behörde nun einen Beweis dafür anfordert, dass es eine Grundlage dafür gibt, den Führerschein wieder zu gewähren. Zu diesem Zweck muss der Kandidat verschiedene Stufen von Prüfungen und Untersuchungen durchlaufen. Darüber hinaus können weitere Auflagen gemacht werden, die im Fall der Fälle beispielsweise mit Abstinenz von Alkohol oder Drogen zu tun haben. Zu den Gründen für eine medizinische psychologische Untersuchung gehören beispielsweise die folgenden Punkte:

Die folgenden Bereiche werden dabei bei der Untersuchung abgedeckt:

1. Drogen

Wer mit harten Drogen hinter dem Steuer erwischt wird, wird nicht nur zwangsläufig den Führerschein verlieren, sondern darüber hinaus danach in jedem Fall eine medizinisch psychologische Untersuchung ablegen müssen. In dieser muss klar werden, dass es sich höchstens um ein einmaliges Problem handelt und nicht wieder vorkommen wird

2. Alkohol

Ähnlich verhält es sich, wenn man mit bestimmten Mengen von Alkohol im Blut erwischt wird. Ab einer Grenze von 1,6 Promille ist der Lappen erst einmal weg – und wer danach eine Chance darauf haben will, noch einmal in Deutschland hinter ein Steuer zu steigen, wird die Fahrtauglichkeit in einer MPU Henningsdorf unter Beweis stellen müssen.

3. Punkte in Flensburg

Ab dem achten Punkt ist der Führerschein nicht mehr nur gefährdet, er wird in der Regel vom Staat eingezogen. Auch hier deuten die regelmäßigen Vergehen auf eine generelle Untauglichkeit des Fahrers hin. Die einzige Möglichkeit, das Gegenteil zu beweisen, liegt darin, die entsprechende Prüfung bei einer offiziellen Stelle zu bestehen.

Wie man sich richtig auf eine MPU in Henningsdorf vorbereitet

Generell laufen die meisten medizinisch psychologischen Untersuchungen stets auf die gleiche Weise ab.

Dabei werden verschiedene standardisierte Verfahren genutzt, mit denen am Ende festgestellt werden soll, ob der Gutachter dem zu Testenden ein positives Gutachten ausstellen kann. Dieses Gutachten ist auch nötig und muss im Anschluss (nur positive Gutachten) an die Behörde übermittelt werden. Dabei übrigens Achtung bei den Deadlines: Diese sagen klar, in welcher Frist die MPU in Henningsdorf abgelegt sein muss, also bis wann das Gutachten wieder in der Behörde sein muss.

1. Schriftliche Überprüfung

Hier geht es um den Lebenslauf und die Lebensumstände, in denen man sich derzeit befindet. Auch generelle Fragen zum Befinden sind vorhanden. Oft genug werden hier die entsprechenden Inhalte und Antworten als eine Basis für die spätere psychologische Untersuchung genommen. So ist zum Beispiel davon abzuraten, sich hier spontan in Lügen zu verrennen – diese könnten unter Umständen direkt im nächsten Gespräch auffallen und die eigenen Chancen reduzieren.

2. Medizinische Untersuchung

Zu dieser gehört die generelle Kontrolle darüber, ob die gesundheitlichen Voraussetzungen gegeben sind, mit denen ein Auto geführt werden kann. Sollten Drogen oder Alkohol eine Rolle bei dem Entzug des eigenen Führerscheins gespielt haben, könnten hier auch entsprechende Proben genommen oder Werte getestet werden. Ob eine Abstinenz nötig ist, ist übrigens von Einzelfall zu Einzelfall abhängig.  Auch hier sollte man sich selbstständig informieren und die Vorbereitung zur Untersuchung nutzen, um die richtige Strategie zu finden.

3. Psychologische Untersuchung

Hier wird in einem persönlichen Gespräch mit dem Verkehrspsychologen erläutert, ob die Gründe für den Entzug des Führerscheins noch vorhanden sind. Auch gibt es ein Gutachten darüber, ob die Fahrtauglichkeit wieder gegeben ist. Die meisten Teilnehmer an den medizinisch psychologischen Untersuchungen sehen diesen Teil als besonders schwierig an – gleichzeitig ist es auch der Part, der am ehesten bei den Seminaren und Coachings in der Vorbereitung behandelt wird.

4. Generelle Tauglichkeitsprüfung

Hier wird mit der Hilfe von Reaktionstests kontrolliert, ob generell eine Beeinträchtigung für die Teilnahme im Straßenverkehr vorliegt oder ob die normalen Fähigkeiten gegeben sind, die dazu berechtigten. Die Ergebnisse werden in der Regel schriftlich zugestellt, nicht selten sind sie aber bereits vor Ort zu erfahren.

Mit der richtigen Vorbereitung und Planung zum Erfolg:

Es gibt verschiedene Anbieter, die ihre Expertise zur Verfügung stellen, um die eigenen Chancen auf eine erfolgreiche Untersuchung zu erhöhen. Diese gibt es für Henningsdorfer an den verschiedensten anderen Orten (z.B. Flix-MPU in Spandau oder Berlin Alexanderplatz) in Deutschland. Im Kern geht es darum, die Prozesse der Untersuchung gemeinsam zu erarbeiten und dabei die richtigen Formulierungen für gute Antworten zu finden. Wichtig ist, dass man sich hier nur auf seriöse Anbieter verlässt.  Statt mit unseriöser Versprechen sollten Sie hinterher mit einer hohen Sicherheit an die eigentliche Prüfung gehen. Dafür stehen bei guten Anbietern nicht nur faire und transparente Modelle für die Preise zur Verfügung, sondern auch ein eigener Vorbereiter/Verkehrspsychologe, der zum Beispiel dabei hilft, sich auf die eingehende Untersuchung der eigenen Motive vorzubereiten.